Die Perser, Aischylos Regie D. Gotscheff Teil 1
Theater:Deutsches Theater berlin
Festival:Die Antike Spielzeit 2006/07
Regisseur:Dimiter Gotscheff
Land:Deutschland / Bulgarien

Heute 25.5.07. Gestern 480 v. Chr. verloren die perser in der Schlacht bei Salamis gegen die Ihnen zahlenmäßig weit unterlegenen Griechen. Acht jahre später schreib der Grieche Aischylos aus der Sicht des Feindes die älteste überlieferte Tragödie der Weltliteratur. Ein Grieche spricht zu Griechen, als wäre er ein Perser und stellt nicht den Sieg, sondern die katastrphe der Niederlage dar. In Botenberichten, Litaneien, Dialogen und Erklärungen rückt etwas Verbogenes, in dunckeln Ahnungen und befürchtungen sich Abzeichnendes immer stärker ins Sichbare. "Die perser": Ein Volk begreift, dass es ausgespielt hat. Die Erkenntnis der Niederlage fügt sich zu einem einzigen Schrei. " Das ist das Faszinierende an soch alten Texten. Wie wenig sich geändert hat". schreibt Heiner Müller. In Heiner Müllers und Peter Witzmann Übersetzung inszeniert Dimiter Gotscheff das Drama für den Antiken-Schwerpunkt des Deutsches Theater in dieser Spielzeit 2006/07 (Text aus der DT Programm)

Zum Betrachten der Filme benötigen Sie Quicktime. »Download